Mitte oder Kreuzberg?

Das ist hier nicht Frage, denn die Antwort lautet: Mitte und Kreuzberg! Zentral im Herzen Berlins und trotzdem ruhig wohnen? Das ist in der Melchiorstraße möglich. Die gepflegte Straße an der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg besticht durch ein harmonisches Fassadenbild mit Altbauten und modernen Gebäuden. Der Baumbestand in der Straße und grüne Plätze wie an der St. Michael Kirche runden die angenehme Atmosphäre ab. Durchquert man von der beeindruckenden Backsteinkirche den liebevoll angelegten Michaelkirchplatz öffnet sich der Blick auf das imposante Panorama rund um das Engelbecken mit einer Mischung aus historischer und moderner Architektur. Einst floss hier der Luisenstädtische Kanal als Verbindung zwischen Spree und Landwehrkanal durch die Stadt. Heut ist davon noch das Engelbecken erhalten, das als städtische Gartenanlage ein besonderes Kleinod im Bezirk ist. An lauen Sommerabenden lassen sich hier Wasserspiele der 16 Fontänen verfolgen und sollten die Winter kalt genug sein, kann man auf der gefrorenen Wasserfläche Pirouetten auf Schlittschuhen drehen. Das ‚Café am Engelbecken‘ lädt zu jeder Jahreszeit zu entspannten Stunden ein. Von hier aus käme man weiter auf einer grünen Promenade über den Oranienplatz und Wassertorplatz bis zum Landwehrkanal.

Noch näher von der Melchiorstraße hat man es zum Mariannenplatz. Hier spürt man das quirlige und bunte Leben kurz hinter der Bezirksgrenze. Den frei gestalteten Stadtplatz begrenzt lediglich in westlicher Richtung das ehemalige Diakonissenhaus Bethanienhaus, das heute die Musikschule, das Kunstquartier mit wechselnden Ausstellungen und Projekten sowie Theaterinstitut und das Café ‚3 Schwestern‘ beherbergt. Der Hof des Bethanien füllt sich im Sommer im Freiluftkino Kreuzberg und der Mariannenplatz mit seiner runden Freiluftbühne lockt regelmäßig zu Straßenfesten, bei den sich die besondere Stimmung des jungen und multikulturellen Kiezes spüren lässt. Hier kann schnell der Tag zur Nacht werden umgeben von Straßencafés und raffinierten internationalen Restaurants, die dazu einladen, das junge und lebendige Berliner Leben zu genießen. Etwas weiter gelegen offeriert die beliebte Markthalle Neun täglich frische und nachhaltige Lebensmittel und ein ausgewähltes gastronomisches Angebot.

Von der Melchiorstraße Richtung Spree erlebt man wieder einen ganz anderen Charakter in direkter Umgebung. Hier lassen sich an den Ufern in ehemaligen Industriebauten Kulturevents jeglicher Couleur erleben. Ob einem der Sinn nach Tanzperformance im Radialsystem steht oder nach Techno im Kater Blau. Für das Erlebnis großer Events liegt die Mercedes-Benz Arena in günstig erreichbarer Nähe. Das vielfältige und moderne Kulturangebot ist gewiss auch der Grund, warum es überwiegend eine junge und solide Bevölkerungsgruppe in den Bezirk lockt. Mit einem Altersdurchschnitt von etwa 41 Jahren nimmt Mitte nach den Szenekiezen wie Prenzlauer Berg und Friedrichshain einen der nächsten Ränge ein.

Zur historischen Mitte Berlins gelangt man dank U-Bahn und Bussen auch in wenigen Minuten. Von Alexanderplatz bis Gendarmenmarkt bewegt man sich hier von einem kulturellen Highlight zum nächsten. Man hat die Wahl zwischen Jüdischem Museum oder Berlinischer Galerie und unzähligen anderen kleinen und großen Museen dieser Stadt. Oder man begibt sich auf ausgedehnte Shopping-Touren.

Kulturell und infrastrukturell optimal entwickelt ist die Gegend zwischen Mitte und Kreuzberg eine hoch attraktive Adresse. Auch wirtschaftlich rangiert Mitte an oberster Stelle und besonders mit dem Handel, der fast 50 Prozent des Umsatzes des Bezirks ausmacht, eine Spitzenposition im Berliner Vergleich ein. Hier spürt man den besonderen Puls der Stadt aus jeder Richtung.

Immobiliennewsletter
Immobiliennewsletter

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand & erhalten Sie die aktuellen Immobilieninformationen per E-Mail.

https://www.accentro.de/newsletter/